Ein voller Erfolg für die Automatisierungsbranche im Bereich der Produktrückverfolgung!

Es war eine Veranstaltung mit internationaler Vertretung und aktuellen Informationen rund um das Thema Produktrückverfolgung. Die Teilnehmenden kamen aus verschiedenen Branchen – von der Automobil- bis zur Lebensmittelindustrie. Sie verfolgten alle das gleiche Ziel: Ihre Produkte einfach zu markieren, zu verwalten und effektiv zu tracken.

Auszug aus den Vorträgen:

Patrick Scholl, Endress+Hauser Messtechnik GmbH & Co. KG: Titel: W@M Life Cycle Management - Die richtige Information immer griffbereit!

„Um wettbewerbsfähig zu sein, müssen Anlagenbauer und -betreiber ihre Engineering- und Instandhaltungsprozesse noch effizienter und kostenoptimierter gestalten. Dies wird im entsprechenden herstellerübergreifenden Lifecycle-Management-System namens W@M (Web-based Asset Management) umgesetzt. Diese Plattform liefert allen am Engineeringprozess beteiligten Personen die richtige Information zum richtigen Zeitpunkt.“

 

Günter Renner, OPAL Associates GmbH, Titel: SAP-gestützte Daten- und Prozessintegration bei der Produktetikettierung

„Die Anforderungen im Bereich der Produkt-Etikettierung werden sowohl durch gesetzliche Rahmenbedingungen, als auch durch Branchenanforderungen immer komplexer. Vorgestellt wurde eine GxP-konforme SAP-integrierte Lösung für die Erstellung, Verwaltung und den prozessintegrierten Druck von Etiketten.“

 

Dr. Bernhard Grimm, Turck GmbH, Titel: Erhöhte Effizienz und Sicherheit in der Nahrungsmittelindustrie durch RFID

„Die RFID-Technologie erlaubt die automatische Verfolgung von Produktionsmitteln und Produkten innerhalb der Produktionsketten der Nahrungsmittelindustrie. Werden diese Daten effektiv genutzt, dann lässt sich neben der Nahrungsmittelsicherheit auch die Effizienz und Produktqualität erhöhen. Ein Beispiel hierfür ist das Lifetime-Management von Schokoladeformen.“

 

„Rückverfolgbarkeit ist keine Belastung, sondern ein Vorteil.“, ist das Kernthema des Beitrags von Dr. Friedrich W. Nolting, Geschäftsführer von diplan und Mitglied der Aegis Software Group. „Das Lösungskonzept der vollständigen Rückverfolgbarkeit als automatisches Nebenprodukt erzielt gleichzeitig höhere Qualität und Effizienz und wird die bisherige Rückverfolgbarkeitsdebatte auf den Kopf stellen. Durch die Verwendung von „Big Data“ als Strategie zur Erzielung der „Manufacturing Excellence“, wird das mühelose Sammeln von großen Datenmengen in der Fertigung erleichtert. Aus den effektiven Analysen können dann wiederum einfach die von Kunden oder Behörden verlangten Rückverfolgbarkeitsdaten ermittelt werden. In Zukunft wird mit der „Big-Data-Fertigungslösung“ der Nutzen für die Firma im Vordergrund stehen. Erste Lösungen dazu wurden in den USA mit den erreichten Verbesserungen bei Produktions- und Qualitätskennwerten vorgestellt.“

 

Zwischen den einzelnen Vortragsreihen wurde sehr offen diskutiert. Aussteller, wie Balluff GmbH, COPA-DATA GmbH, BT-Anlagenbau GmbH & Co.KG, HellermannTyton GmbH, Pilz GmbH und TURCK GmbH haben mit ihren Exponaten die Tagung vervollständigt.

PRv 2015 wurde von der Centauro GmbH in Kooperation mit der Plattform Automatisierungstechnik organisiert. 2016 soll die Tagung am 20. Oktober stattfinden. Hierfür werden schon jetzt interessante Vorträge gesucht!